Marina Bay Sands - Luxus oder Massentourismus?

Wir würden sagen: von beidem etwas! Aber allemal GRANDIOS !



Lest hier alle interessanten und wissenswerten Fakten zum Thema Marina Bay Sands in Singapur.

Steckbrief


Eröffnung: 23.06.2010

Anzahl Zimmer & Suiten:  2561

Sterne:  5

Restaurants:
  • LAVO italian Restaurant & rooftop bar
  • Adrift by David Myers
  • Black Tap
  • Bread Street Kitchen by Gordon Ramsay
  • Club55
  • Cut by Wolfgang Puck
  • Db Bistro & Oyster bar by Daniel Boulud
  • Rise
  • Spago Dining by Wolfgang Puck
  • 40 weitere im Hotel und der zugehörigen Shoppingmall
Singapur ist generell eine sehr teure Stadt und ein Abend im Restaurant kostet schon mal ein kleines Vermögen. Aus diesem Grund haben wir uns bewusst gegen einen Besuch der schicken Restaurants im Hotel entschieden. Lediglich einen Snack an der Poolbar haben wir uns gegönnt und für eine Coke, ein Sprite, einen Sangria und 2 Sandwichs mit Fries stolze 85€ gezahlt.

Pool:  höchster und längster Infinitypool der Welt (in 200m Höhe / 150m lang)



Attraktionen:
  • Casino
  • ArtScienceMuseum
  • Theater & Musical
  • Shoppingmall
  • Skypark mit Blick auf Singapur
  • Spectra light and water Show

Nachbarschaft:
  • Gardens by the bay
  • Merlion
  • Financial District
  • Formel 1 Strecke
  • Boat Quay
  • Singapur Flyer
  • Helix Bridge
  • Esplanade Theater


Zimmerpreise: hier ist alles möglich und nach oben scheint es keine Grenzen zu geben. Wir bleiben mal halbwegs realistisch: 2 Erwachsene pro Nacht in der jeweiligen Zimmerkaregorie
  • Deluxe Room ab 399€
  • Family Room ab 494€
  • Family with 1 Bedroom ab 558€
  • Grand Club Room ab 564€
  • Orchid Suite ab 640€
Frühstück geht extra und kostet euch 34€ pro Nase z.B. im Rise, Adrift oder Spago.

Auf der Homepage des Marina Bay Sands finden sich auch immer wieder tolle Angebote und Aktionen. Achtet allerdings bei Buchung darauf, dass auch der Besuch des Infinitypools in eurem Paket enthalten ist.


Anreise


Vom Flughafen oder jedem anderen Punkt der Stadt könnt ihr am einfachsten mit dem Taxi anreisen. Ihr werdet hier selbstverständlich direkt vor der Tür und an der Rezeption abgeladen und eure Koffer übernimmt der Concierge.

Auch die Anreise mit der SMRT ist sehr einfach und dazu kostengünstig. Mit der Circel Line oder der Downtown Line bis Bayfront, wenige Schritte durch die Mall zur Lobby und weiter zur Rezeption.

Check-in / Check-out


Hierbei kommt leider zum ersten Mal das Gefühl von Massenabfertigung auf. Lange Warteschlangen vor der Rezeption und nicht selten bis zu 20 Minuten Wartezeit bis der Check-in endlich von Statten gehen kann.
Da können auch das Wasser und der Orangensaft aus PLASTIKflaschen nicht punkten, die als Welcomedrink beim Anstehen gereicht werden. Hier sollte sich dringend etwas tun, denn bei diesen Preisen möchte man sich doch von Anfang an im Hotel wohlfühlen dürfen.

Der Check-out hingegen geht schnell und selbstständig. Einfach Formular ausfüllen und zusammen mit den Keycards in die dafür vorgesehene Check-out-Box werfen.


Unser Zimmer


Wir buchten fast ein Jahr im Voraus auf der hoteleigenen Homepage ein premier king city view Zimmer für 2 Erwachsene und 2 Kids.



Diese Zimmerkategorie ist sehr groß, verfügt über ein Kingsize Bett, ein Bad mit Dusche, Wanne und separatem WC, SmartTV, Minibar, Schreibtisch und Sesseln, Schränken und Ablageflächen. Die riesige Fensterfront bietet einen wundervollen Blick auf die Wolkenkratzer der Stadt.






Und auch wenn tausende Menschen das Hotel bevölkern, ist es tagsüber sowie nachts absolut ruhig in den Zimmern und auf den Fluren. Hier lässt es sich wunderbar schlummern.

Der Pool


Das Herzstück des Hotels ist nur für Hotelgäste zugänglich und nur mittels Keycard erreichbar. Jeder Gast erhält beim Check-in seine eigene Keycard (auch Kinder) und muss diese an gleich mehreren Kontrollpunkten nutzen um zum Pool zu gelangen. Dies ist keine Schikane des Hotels. Immer wieder versuchen es so manche Sparfüchse auch ohne Hotelübernachtung einen Blick auf den Pool zu erhaschen, doch die Kontrollen machen es nahezu unmöglich.




Auf dem Pooldeck angekommen, erwartet einen ein wirklich fantastisches Erlebnis das man unbedingt mal erlebt haben muss. Schwimmen wird hier definitiv zur Nebensache.
Da ist es auch nicht all zu schlimm, dass die Wassertiefe nur rund 1,5 Meter beträgt. Ihr werdet hier eh nur am Rand des Pools stehen, Bilder knipsen und die atemberaubende Aussicht genießen. 

Natürlich ist es bei der hohen Anzahl an Gästen auch am Pool nicht gerade leer. Es stehen jedoch sehr viele Liegen und Handtücher zur Verfügung und kaum ein Gast bleibt den ganzen Tag am Pool. So werden irgendwo immer wieder Liegen frei.
ACHTUNG: auf dem Pooldeck gibt es keine Sonnenschirme. Bitte denkt unbedingt an Sonnenschutz.

Möchtet ihr euch trotz der genannt hohen Preise an der Poolbar stärken, dann einfach dem Servicepersonal winken und ala cart bestellen.


Unser Tipp


Am Abend in einen der beheizten Whirlpools steigen und mit Blick auf die Lightshow der Gardens by the Bay den Tag ausklingen lassen...


Kommentare